Stellungnahme der Bürgerinitiativen „B 311 neu“: Die große Chance darf nicht verspielt werden

 

(als Reaktion auf die Artikel in der Schwäbischen Zeitung vom 4., 11., und 12. September, zu finden unter „Presse") 

 

Mit großem Erstaunen haben die beiden Bürgerinitiativen „Nein zur Nordtrasse – Für eine Trassenführung der Vernunft und Zukunft e.V.“ sowie „Lebenswertes Göggingen und Umgebung e.V.“ zur Kenntnis genommen, dass der Fraktionschef der Grünen im Stuttgarter Landtag, Andreas Schwarz, das Projekt der dringend erforderlichen Ost- West-Verbindung durch den Landkreis Sigmaringen („B 311 neu“) angesichts leerer Kassen in Frage stellt.

 

Eine Infragestellung der durch den Landkreis vorangetriebenen Planung „B 311 neu“ ist für die Anliegen der Bürger unseres Landkreises, insbesondere für die direkt be- troffenen Gemeinden, nicht zielführend. Sie ignoriert darüber hinaus den derzeitigen Sachstand der Straßenplanung: Das Projekt „B 311 neu“ ist im Bundesverkehrswege- plan 2030 fixiert, das Planungsteam beim Landratsamt mit Bund und Land abgestimmt und bereits personell besetzt.

 

Verkehrsminister Hermann (Grüne) hat gegenüber unseren Initiativen betont, wie wichtig ein bürgerschaftlicher und politischer Konsens der Raumschaft für die Durch- setzung ehrgeiziger verkehrspolitischer Projekte ist: ohne das gemeinschaftliche Zu- sammenwirken der Kräfte „vor Ort“ seien größere Verkehrsprojekte heute kaum mehr zu verwirklichen. Zum ersten Mal seit der Diskussion über eine Ost-West-Tangente durch den Landkreis Sigmaringen hat unsere Raumschaft diese Chance auf einen Konsens: Der Zusammenschluss der Laizer/Inzigkofer und der Gögginger Initiative zum „Bündnis Alternativtrasse M&M“ ist ein starkes Signal an die Politik, „an einem gemeinsamen Strang zu ziehen“ - und zwar im Sinne einer wirklich zukunftsfähigen Trassenführung zwischen Meßkirch und Mengen.

 

Die anstelle einer „B 311 neu“ nun vorgeschlagenen „kleinen Ortsumfahrungen“ im Ablacher Tal lösen das Problem einer leistungsfähigen Trassenführung durch unseren Landkreis nicht. Die Realisierung jeder einzelnen Ortsumfahrung wird neue Probleme aufwerfen, ihre Realisierung ist aus heutiger Sicht mehr als unsicher. Noch gewichti- ger: „Kleine Lösungen“ schaffen angesichts der zu erwartenden Dimensionen des Transitverkehrs neue, unlösbare Probleme. Im Bundesverkehrswegeplan 2030 ist die Transitstrecke Freiburg-Ulm mit einem Finanzvolumen von über einer Milliarde Euro zur Ertüchtigung veranschlagt. Angesichts des konstant und signifikant zunehmenden europäischen Transitverkehrs wird damit die Ost-West-Verbindung, die durch unseren Landkreis führt, für den europäischen Ost-West-Transitverkehr immer attraktiver. Dies gilt nicht zuletzt aufgrund der auch in Zukunft weiter zunehmenden Stauanfälligkeit der A 5 und der A 8. Das bei Meßkirch entstehende Verteilerzentrum von Amazon wird die Situation vor Ort noch zusätzlich verschärfen. Ein „Nadelöhr“ im Landkreis Sigmarin- gen jedenfalls wird den zunehmenden Transitverkehr nicht fernhalten, es wird aber die Bewohner hier vor Ort zusätzlich und irreversibel belasten.

 

Die Laizer/Inzigkofer und die Gögginger Initiative sind sich als „Bündnis Alternativ- trasse M&M“ einig, dass sowohl kleine Ortsumfahrungen im Ablacher Tal als auch die im Bundesverkehrswegeplan 2030 fixierte Trassenführung der „B 311 neu“ (die soge- nannte „Nordtrasse“) nicht Probleme lösen, sondern neue, zusätzliche Probleme schaffen. Sie sind nicht zukunftsfähig und müssen aufgegeben werden. Das „Bündnis Alternativtrasse M&M“ hat detailliert aufgezeigt, dass eine Trassenführung durch unseren Landkreis, die den Dimensionen des europäischen Transitverkehrs, gleichzeitig aber auch dem Schutz der Umwelt und vor allem der Menschen gerecht wird, realisierbar ist. Das „Bündnis Alternativtrasse M&M“ hat damit einen starken Appell an die Politik gerichtet: Die Chance auf das Zusammenwirken aller Beteiligten für eine zukunftsfähige Lösung darf nicht leichtfertig verspielt werden. Unsere beiden Bürgerinitiativen sind zur Zusammenarbeit bereit!

 

Inzigkofen, den 20.09.2020

„Bündnis Alternativtrasse M&M“:

Bürgerinitiative „Nein zur Nordtrasse – Für eine Trassenführung der Vernunft und Zukunft e.V.“

Bürgerinitiative „Lebenswertes Göggingen und Umgebung e.V.“ 

 

Die Unterschriftenaktion 2017

Insgesamt 2872 Unterschriften sind an die Landrätin Stefanie Bürkle übergeben worden.

Mehr Hintergrundinformationen auf Aktuelles und Presse

Nächste Aktionen

Zu den Aktivitäten der Bürgerinitiative in der Vergangenheit  finden sich Informationen auf Aktuelles und Presse.