Unterschriftenaktionen starten

Unterschriftenaktion gegen die Nordtrasse starten an der Haustüre und online

Der Verein „Nein zur Nordtrasse – Für eine Trasse der Vernunft und Zukunft e.V.“ bittet um Unterschriften möglichst vieler Bürger, um als große Gruppe von Gleichgesinnten die Nordtrasse in der bisher geplanten Form wirkungsvoll ablehnen zu können. Die Bürgerinitiative fordert eine Neuplanung der Trasse in seiner Ost-West-Verbindung zwischen Mengen und Meßkirch. Das Ziel soll dabei eine vernünftige Trassenführung der B 311 n sein, die aber auch die Interessen der Einwohner von Sigmaringen, Laiz, Inzigkofen, Vilsingen und Engelswies berücksichtigt. Die Ergebnisse der Unterschriftenaktion werden der Landrätin Stefanie Bürkle übergeben, verbunden mit der Werbung für ein Umdenken in den Trassenplanungen. Der Verein würde die Verkehrsplaner gerne bei der Entwicklung einer zukunftsfähigen Trassenführung unterstützen.

Interessierte und Betroffene können Informationen und Fakten zur geplanten Nordtrasse auf der Homepage des Vereins, www.nordtrasse.de, finden und auch an dieser Stelle an der Online-Petition teilnehmen. Damit wird der Verein in seinen Anliegen unterstützt. Zusätzlich werden Vereinsmitglieder von Haus zu Haus gehen, Fragen beantworten und ebenfalls für eine Unterschrift zur Unterstützung werben. An dieser Unterschriftenaktion darf jeder teilnehmen. Nichtbetroffene Unterstützer und Personen, die noch gar nicht volljährig sind, sind mit ihrer Unterschrift genauso willkommen, wie betroffene Anwohner der geplanten Nordtrasse. Allerdings bittet der Verein lediglich um eine einmalige Unterschrift, also entweder online oder auf einer Unterschriftenliste in Papierform.    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die Unterschriftenaktion

Insgesamt 2872 Unterschriften sind an die Landrätin Stefanie Bürkle übergeben worden.

Mehr Hintergrundinformationen auf Aktuelles und Presse

Nächste Aktionen

Die Bürgerinitiative informiert an einem Termin im September Andrea Bogner-Unden (MdL) über die Ablehnungskriterien zur aktuell geplanten Nordtrasse. Alternativen und die Gründe hierfür werden dann auch ein Thema sein.